Ich liebe mich aus dir fort

 

 

 

 

Ich fürchte mich nicht vor der Liebe,

 

ich fürchte mich vor falschem Wort

 

und davor, dass mir nichts bliebe,

 

trag‘ einer mein Herz mit sich fort.

 

 

 

Ich fürchte mich vor dem Verarmen,

 

ein Teufel einst wurd‘ an mir reich.

 

Er hat beim zärtlich Umarmen

 

sich hämisch an mir beleibt.

 

 

 

Ich fürchte mich, doch, vor der Liebe

 

(als hätte sie Böses im Sinn)

 

und davor, dass mir nichts bliebe,

 

ich nicht mehr am Fürchten bin.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0